Zeitgeschichte neu entdecken: ARD Retro bündelt historisches Fernsehmaterial zu 60 Jahre Mauerbau

Köln (ots) – Für Schule, unterwegs und Zuhause: Zum 60. Jahrestag des Mauerbaus am 13. August 2021 bündelt ARD Retro historische Fernsehdokumente aus den Archiven verschiedener ARD-Sender und des damaligen DDR-Fernsehens. Interessierte können in der ARD Mediathek so ein Stück Zeitgeschichte und Lebenswirklichkeit in beiden deutschen Staaten neu entdecken.

Die sechsteilige Reihe „ARD Retro – 60 Jahre Mauerbau“ bietet einfache Zugänge zu Themen wie beispielsweise Vorgeschichte, Grenzanlagenbau oder Fluchtgeschichten. Neben einigen längeren sind viele kurze Beiträge in der Sammlung enthalten, die interessante und lehrreiche Eindrücke der damaligen Zeit vermitteln können. Die Videos sind in der ARD Mediathek zeitlich unbegrenzt verfügbar. www.ard.de/retro

Die Reihe ermöglicht unter anderem ein Wiedersehen mit den politischen Entscheider:innen der 1960er Jahre. Nicht fehlen darf beispielsweise der Archiv-Beitrag des Deutschen Fernsehfunks, dem ehemaligen Staatlichen Fernsehen der DDR, der Walter Ulbrichts bekannten Satz „Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten“ dokumentiert. Ein Ausschnitt aus der Berliner Abendschau zeigt die Reaktion von Willy Brandt, damals Regierender Bürgermeister von Berlin, der den Mauerbau als „empörendes Unrecht“ bezeichnete.

Weitere Zeitgenossen wie Karl Jaspers und Golo Mann sprechen im damaligen NDR-Regionalprogramm oder im ehemaligen Süddeutschen Rundfunk über Fragen der Wiedervereinigung oder Möglichkeiten, die Mauer zu überwinden. Darüber hinaus zeigt die Reihe Beiträge über dramatische Fluchtgeschichten, den Ausbau der Grenzanlagen oder den Alltag mit der Teilung.

Historisches Material im Original

ARD Retro enthält ausschließlich historisches Sendematerial, das den Nutzer:innen im Original, also ohne redaktionelle Überarbeitung angeboten wird. Die Beiträge sind in der ARD Mediathek und auf den Unterseiten der einzelnen Landesrundfunkanstalten in Themenkategorien zusammengestellt. Neben diesem Schwerpunkt bietet ARD Retro Beiträge zu Prominenz, Städten, Sport und Skurrilem der Zeitgeschichte.

ARD Retro ist ein Gemeinschaftsprojekt der Archive der ARD-Sender und des Deutschen Rundfunkarchivs, das am 27. Oktober 2020, dem Tag des Audiovisuellen Kulturerbes, offiziell gestartet wurde. Unter dem Label ARD Retro sind mittlerweile tausende Sendungen und Sendebeiträge der regionalen Berichterstattung aus der Zeit vor 1966 in der ARD Mediathek und den Mediatheken der einzelnen Landesrundfunkanstalten kostenfrei und zeitlich unbegrenzt verfügbar. Die Sammlung wird stetig erweitert.

Pressekontakt:
ARD Kommunikation
Svenja Siegert, Gabriele Müller
Telefon: 0221 220 1475
E-Mail: [email protected] Fotos finden Sie unter: https://www.ard-foto.de
Twitter: https://twitter.com/ARD_Presse
ARD-Newsletter abonnieren: https://ard.de/presse
Original-Content von: ARD Mediathek, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Mehr aus dem Blog

ANNE WILL am 23. Januar 2022 um 21.45 Uhr im Ersten: / „Omikron-Welle da, Impfpflicht nicht – mit welchem Plan geht Deutschland ins dritte...

München (ots) - Mit Beginn des dritten Pandemiejahres treibt die hochansteckende Omikron-Variante die täglichen Neuinfektionen in Rekord-Höhen, die PCR-Test-Kapazitäten geraten an ihre Grenzen. Am...

ZDF-„Moma vor Ort“ aus dem Haus der Wannsee-Konferenz

Mainz (ots) - Das "ZDF-Morgenmagazin" berichtet am Montag, 24. Januar 2022, von 6.00 bis 9.00 Uhr, live von dem Ort, an dem 1942 die...

„MDR exactly“: Warum lieben wir Retro und Vintage?

Leipzig (ots) - Secondhand, Vinyl, Bulli. Was lieben wir so sehr an alten Dingen? Wer profitiert von der Nostalgie-Welle? Und blicken wir dadurch zu...

ZDF-Magazin „frontal“: Missbrauch bei Strom- und Gastarifen / Chef der Monopolkommission rügt Grundversorger und Kartellbehörden

Mainz (ots) - Die Preisspaltung vieler Stadtwerke in extrem teure Strom- und Gastarife für Neukunden und deutlich billigere Preise für Bestandskunden sei unzulässig. Das...