Witzig und bissig: MDR startet neue Satire-Show mit Sarah Bosetti

Leipzig (ots) –

Die erste von vier Folgen „Bosetti die Erste – Julius Fischer ist auch dabei“ sendet das MDR-Fernsehen am 30. Oktober um 22.35 Uhr. Die nächsten Ausgaben sind am 6., 13. und 20. November zu sehen und anschließend ein Jahr in der ARD Mediathek abrufbar.

Sie ist in diesem Jahr mit dem „Deutschen Kleinkunstpreis“ ausgezeichnet worden, im vergangenen Jahr mit dem „Salzburger Stier“ – dem „Radio-Oscar“ für deutschsprachiges Kabarett – und 2019 mit dem Kabarettistinnenpreis „WDR First Ladies“. Nun bekommt die vielfach preisgekrönte Berliner Autorin und Kabarettistin Sarah Bosetti im MDR eine Bühne.

„Bosetti die Erste – Julius Fischer ist auch dabei“ erzählt in einer Mischung aus Sitcom und humoristischer Bühnenshow, wie eine satirische Late-Night-Show gedreht wird. Das Ganze ist aktuell, politisch, feministisch, selbstironisch und vor allem witzig. Sarah Bosetti versucht im Schlagabtausch mit dem Satiriker und Autoren Julius Fischer die Richtung vorzugeben und Themen wie Feminismus, Klimawandel, Fake News oder Spaltung der Gesellschaft mit intelligenter Satire ins richtige Licht zu rücken. Dabei ringt sie mit Julius Fischer nicht nur um Haltungen und Positionen, sondern auch um die Sendung. Denn Julius hält sich für den besseren Host dieser Show. Ob er es am Ende auch wird?

Sarah Bosetti wurde 1984 in Aachen geboren und studierte in Brüssel Filmregie. Inzwischen lebt sie in Berlin, wo sie mit drei Mitstreitern die Lesebühne „Couchpoetos“ gründete. Seit 2020 schreibt und präsentiert sie beim ZDF ihr Onlineformat „Bosetti will reden!“. Neben regelmäßigen Gastauftritten bei extra3, Die Anstalt, der ARD Ladies Night und den Mitternachtsspitzen ist sie Kolumnistin bei radioeins (RBB) und WDR2 und tourt mit ihrem Soloprogramm „Ich hab nichts gegen Frauen, du Schlampe!“ durch Deutschland. Das gleichnamige Buch ist 2020 im Rowohlt Verlag erschienen. In ihrem Podcast „Post von Bosetti“ formuliert sie Briefe an bekannte Personen.

Julius Fischer wurde 1984 in Gera geboren und studierte in Leipzig Geschichte und Germanistik. Bei Poetry Slams sammelte er Bühnenerfahrung. 2012 gewann er mit dem Slam-Duo „Team Totale Zerstörung“ die deutschsprachigen Poetry Slam Meisterschaften. Julius Fischer ist Mitglied dreier Lesebühnen. Zusammen mit Christian Meyer tritt er seit 2009 als „The Fuck Hornisschen Orchestra auf“ und moderierte mit ihm beim MDR zwei Comedy-Sendungen.

Pressekontakt:
MDR, Presse und Information, Bianca Hopp, Tel.: (0341) 3 00 64 32, [email protected], Twitter: @MDRpresse
Original-Content von: MDR Mitteldeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Mehr aus dem Blog

ANNE WILL am 23. Januar 2022 um 21.45 Uhr im Ersten: / „Omikron-Welle da, Impfpflicht nicht – mit welchem Plan geht Deutschland ins dritte...

München (ots) - Mit Beginn des dritten Pandemiejahres treibt die hochansteckende Omikron-Variante die täglichen Neuinfektionen in Rekord-Höhen, die PCR-Test-Kapazitäten geraten an ihre Grenzen. Am...

ZDF-„Moma vor Ort“ aus dem Haus der Wannsee-Konferenz

Mainz (ots) - Das "ZDF-Morgenmagazin" berichtet am Montag, 24. Januar 2022, von 6.00 bis 9.00 Uhr, live von dem Ort, an dem 1942 die...

„MDR exactly“: Warum lieben wir Retro und Vintage?

Leipzig (ots) - Secondhand, Vinyl, Bulli. Was lieben wir so sehr an alten Dingen? Wer profitiert von der Nostalgie-Welle? Und blicken wir dadurch zu...

ZDF-Magazin „frontal“: Missbrauch bei Strom- und Gastarifen / Chef der Monopolkommission rügt Grundversorger und Kartellbehörden

Mainz (ots) - Die Preisspaltung vieler Stadtwerke in extrem teure Strom- und Gastarife für Neukunden und deutlich billigere Preise für Bestandskunden sei unzulässig. Das...