Wer ist mein Vater? „37°“-Reportage im ZDF über Samenspende und ihre späten Folgen

Mainz (ots) – Die Samenspende ist in Deutschland legal, um Paaren und Alleinstehenden ihren Kinderwunsch zu erfüllen, doch lange Zeit war das Verfahren nicht gesetzlich geregelt. Vor allem in den 1980er Jahren wurden viele Spenden anonym durchgeführt. Was bedeutet es für Kinder, wenn sie erfahren, dass sie nicht bei ihrem biologischen Vater aufgewachsen sind? Und wie geht es ihnen bei ihrer mühevollen Suche nach den eigenen Wurzeln? Diesen Fragen geht Autorin Julia Kaulbars in der „37°“-Reportage „Der blinde Fleck in meinem Leben – Die Ungewissheit einer Samenspende“ nach. Das ZDF zeigt den Film am Dienstag, 13. Juli 2021, 22.15 Uhr; in der ZDFmediathek steht er am Sendetag ab 18.00 Uhr zur Verfügung.

Die 40-jährige Astrid aus Karlsruhe weiß erst seit Kurzem, dass sie mithilfe einer Samenspende entstanden ist. Nachdem sie sich ihr Leben lang in ihrer Familie fremd gefühlt hatte, machte sie einen DNA-Test und fand heraus, dass sie mit ihrem Vater nicht biologisch verwandt ist. Diese Nachricht war einerseits ein Aha-Erlebnis für Astrid, verstärkte aber auch ihr Gefühl, nicht dazuzugehören. Schließlich begibt sie sich auf die Suche nach ihrem biologischen Vater, um ihre Fragen nach der eigenen Identität zu beantworten. Doch der Weg gestaltet sich schwieriger, als sich Astrid das vorgestellt hat.

Auch der 57-jährige Peter ist auf der Suche nach seiner biologischen Familie. Der Kölner Koch hat in jungen Jahren anonym Samen gespendet, um sich sein Leben zu finanzieren. Als er in den Medien von dem Leid einiger Spenderkinder hörte, beschloss er, sich selbst auf die Suche nach möglichen biologischen Kindern zu machen. Sein Mann Stefan und er überlegen, wie sie wohl aussehen werden und welche Charaktereigenschaften sie von ihm haben könnten. „Es ist wie eine Abenteuerreise, auf die ich mich begebe. Man weiß nicht, was am Ende dabei rauskommt“, sagt Peter.

Ansprechpartnerin: Magda Huthmann, Telefon: 06131 – 70-12149;
Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, [email protected]

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/37grad

„37°“ in der ZDFmediathek: https://zdf.de/dokumentation/37-grad

„37°“ bei Facebook: https://facebook.com/ZDF37Grad

„37°“ bei Instagram: https://instagram.com/zdf37grad

Pressekontakt:
ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121
Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Mehr aus dem Blog

Katapult-Gründer Benjamin Fredrich: „Nirgendwo fühle ich mehr Relevanz als im Lokalen.“ Im Frühjahr eröffnet Katapult eine Journalistenschule in Greifswald

Bonn (ots) - Benjamin Fredrich will den Lokaljournalismus revolutionieren. Von Greifswald aus hat Fredrich mit Katapult den Magazinmarkt erobert, im Juni vergangenen Jahres folgte...

Zum Tod von Hardy Krüger / ARTE-Programmänderung Donnerstag 20/01/2022 / Die Hardy Krüger Story

Straßburg (ots) - In Gedenken an den am 19. Januar mit 93 Jahren verstorbenen Schauspieler Hardy Krüger zeigt ARTE die Dokumentation DIE HARDY KRÜGER...

„Brennpunkt“ am 20. Januar 2022, 20:15 Uhr im Ersten

München (ots) - Aus aktuellem Anlass ändert Das Erste heute sein Programm und strahlt um 20:15 Uhr einen zehnminütigen "Brennpunkt" (BR) aus: 20. Januar 2022,...

„SAT.1 investigativ: Neue Spuren im Fall Maddie“: SAT.1 zeigt die Dokumentation und eine Expert:innen-Runde am Montag, 31. Januar

Unterföhring (ots) - Ist der Deutsche Christian B. verantwortlich für das Verschwinden von Madeleine McCann? In der Dokumentation "SAT.1 investigativ: Neue Spuren im Fall...