Tierwohl-Pioniere bei „planet e.“ im ZDF

Mainz (ots) – Wie lässt es sich erreichen, dass zum Fleischgenuss künftig auch das Tierwohl gehört? Müssen dafür statt industrieller Schlachtfabriken kleine regionale Fleischbetriebe gefördert, statt enger Ställe für die Tiere viel Auslauf auf grünen Wiesen sichergestellt, statt Massenschlachtung sanfte Begleitung bis zum letzten Moment ermöglicht werden? Diesen Fragen geht am Sonntag, 27. Juni 2021, 16.30 Uhr im ZDF, die „planet e.“-Dokumentation „Tierwohl bis zum Ende – Neue Wege in der Fleischproduktion“ nach. Der Film von Daniela Hoyer und Kathi Liesenfeld ist am Freitag, 25. Juni 2021, 10.00 Uhr, in der ZDFmediathek verfügbar.

Zu den Tierwohl-Pionieren in Deutschland gehören unter anderen Rudolf Bühler, Mechthild Knösel und Anna Butz: Sie engagieren sich für artgerechte Haltung, finden heraus, was ihre Tiere erfreut, und vermeiden so weit wie möglich den Stress, der auf dem Weg zum Schlachthaus entsteht. Seit Jahren kämpft Landwirtin Mechthild Knösel zum Beispiel für die teil-mobile Schlachtung auf dem Hof. Für die Weideschlachtung setzt sich der Schweizer Bio-Landwirt Nils Müller ein – er erlegt seine Rinder auf der heimischen Weide im Beisein der Stammherde.

Für die Rinderzüchterin Anna Butz steht das Wohlbefinden ihrer Tiere an erster Stelle: Sie schenkt ihnen Aufmerksamkeit, schmust und krault sie täglich. Da ihr Hof aber auch finanziert werden muss, bringt sie einmal im Monat eines ihrer Tiere zum Schlachter. Rudolf Bühler mästet die Schwäbisch-Hällischen – eine alte Schweinerasse, die er durch Rückzüchtung vor dem Aussterben bewahrt hat. Bühlers Schweine dürfen von Frühling bis spät in den Herbst draußen leben.

Für den Nutztierwissenschaftler Matthias Gauly sind das Beispiele, die Tierwohl fördern. Allerdings müssen Verbraucherinnen und Verbraucher die Vorteile erkennen und dann bereit sein, einen angemessenen Preis für Fleischprodukte zu bezahlen und ihren Fleischkonsum einzuschränken.

Ansprechpartner: Thomas Hagedorn, Telefon: 06131 –70-13802;
Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, [email protected]

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/planete

Pressemappe: https://presseportal.zdf.de/pm/planet-e/

„Tierwohl bis zum Ende – Neue Wege in der Fleischproduktion“ in der ZDFmediathek: https://kurz.zdf.de/F9Xws/

„planet e.“ in der ZDFmediathek: https://planete.zdf.de

Pressekontakt:
ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121
Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Mehr aus dem Blog

Katapult-Gründer Benjamin Fredrich: „Nirgendwo fühle ich mehr Relevanz als im Lokalen.“ Im Frühjahr eröffnet Katapult eine Journalistenschule in Greifswald

Bonn (ots) - Benjamin Fredrich will den Lokaljournalismus revolutionieren. Von Greifswald aus hat Fredrich mit Katapult den Magazinmarkt erobert, im Juni vergangenen Jahres folgte...

Zum Tod von Hardy Krüger / ARTE-Programmänderung Donnerstag 20/01/2022 / Die Hardy Krüger Story

Straßburg (ots) - In Gedenken an den am 19. Januar mit 93 Jahren verstorbenen Schauspieler Hardy Krüger zeigt ARTE die Dokumentation DIE HARDY KRÜGER...

„Brennpunkt“ am 20. Januar 2022, 20:15 Uhr im Ersten

München (ots) - Aus aktuellem Anlass ändert Das Erste heute sein Programm und strahlt um 20:15 Uhr einen zehnminütigen "Brennpunkt" (BR) aus: 20. Januar 2022,...

„SAT.1 investigativ: Neue Spuren im Fall Maddie“: SAT.1 zeigt die Dokumentation und eine Expert:innen-Runde am Montag, 31. Januar

Unterföhring (ots) - Ist der Deutsche Christian B. verantwortlich für das Verschwinden von Madeleine McCann? In der Dokumentation "SAT.1 investigativ: Neue Spuren im Fall...