SWR Extra: Trauer um Hans Küng – Provokateur und Friedensstifter

Stuttgart (ots) – Der Südwestrundfunk überträgt die Trauerfeier live im Fernsehen und Internet

Am 16. April 2021 findet in Tübingen die Trauerfeier für den in der vergangenen Woche verstorbenen Theologieprofessor Hans Küng statt. Der Südwestrundfunk (SWR) überträgt die Feier in einem „SWR Extra“ am Freitag, 16. April live um 12:30 Uhr aus der Kirche St. Johannes in Tübingen im SWR Fernsehen und als Livestream auf www.SWR.de/bw, in der ARD Mediathek und im SWRAktuell-Kanal auf Facebook. Im Rahmen des Trauergottesdiensts werden unter anderem Reden des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann und des Tübinger Oberbürgermeisters Boris Palmer erwartet. Nach der Ausstrahlung ist die Sendung „SWR Extra: Trauer um Hans Küng – Provokateur und Friedensstifter“ ein Jahr lang in der ARD Mediathek zu sehen.

Versöhnung von Politik und Religionen

Hans Küng war weit mehr als ein Theologe, er wirkte im politischen Raum: Der Kirchenrebell war auch Gesellschaftsrevolutionär. In seiner Botschaft vom Weltethos steckt ein Weg für die Versöhnung von Politik und Religionen. Von 1960 bis 1996 lehrte der Schweizer Theologe an der Eberhard Karls Universität Tübingen und galt als einer der bekanntesten Kritiker seiner katholischen Kirche und der päpstlichen Unfehlbarkeit.

Weltethos der großen Religionen

In Tübingen gründete Küng 1995 die „Stiftung Weltethos“. Denn ohne ein gemeinsames Weltethos der großen Religionen, so Küng, drohe der Verlust kultureller Identität und sozialer Standards, Ungerechtigkeit und Konflikte. Es drohe ein „Kampf der Kulturen“, in dem Millionen unschuldiger Menschen zu Opfern kulturell und religiös begründeter Kämpfe würden. Dieses Projekt konnte Hans Küng der UNO vorstellen und gewann namhafte Mitstreiter, unter anderen den Dalai Lama und den ehemaligen Generalsekretär der Vereinten Nationen Kofi Annan, sowie politische und wirtschaftliche Führungskräfte, die er auch nach Tübingen einlud. In den letzten Lebensjahren zog sich Küng krankheitsbedingt aus der Öffentlichkeit zurück. Sein Vermögen einschließlich des Tübinger Hauses vermachte er der Stiftung zur Sicherung der Arbeit. Seine Vision vom Frieden unter den Religionen und Nationen lebt in der Stiftung und im Institut Weltethos weiter.

SWR Extra: Trauer um Hans Küng – Provokateur und Friedensstifter

Freitag, 16. April 2021 um 12:30 Uhr im SWR Fernsehen.

Livestream auf www.SWR.de/bw, in der ARD Mediathek und im SWRAktuell-Kanal auf Facebook.

Nach der Ausstrahlung ist die Sendung ein Jahr lang in der ARD Mediathek abrufbar.

Fotos auf www.ARD-Foto.de

Informationen, kostenloses Bildmaterial und weiterführende Links unter http://swr.li/trauerfeier-hans-küng (http://swr.li/trauerfeier-hans-k%C3%BCng)

Die Pressestelle des SWR auf Twitter: www.twitter.com/SWRpresse

Der Newsletter des SWR unter http://x.swr.de/s/vernetztnewsletter

Pressekontakt:
Ursula Foelsch, Tel. 0711 929 1 1034, [email protected]

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Mehr aus dem Blog

ZDF-Drehstart für die 90. Folge von „Ein starkes Team“

Mainz (ots) - In Berlin und Umgebung wird zurzeit die 90. Folge der ZDF-Samstagskrimireihe "Ein starkes Team" mit dem Arbeitstitel "Schulzeit" gedreht. Das "starke...

Elf neue Folgen der Doku-Reihe „Das Universum“ in ZDFinfo

Mainz (ots) - Von der "Reise zum Mars" über "Das Zentrum der Milchstraße" bis zu "Jupiter im neuen Licht" reicht der Reigen von elf...

Audible Hörkompass belegt anhaltenden Audio-Boom: 42 Prozent der Deutschen hören

Berlin (ots) - - Erstmals auch vergleichende europäische Daten für Frankreich, Italien, Spanien, UK abgefragt - Fast die Hälfte der Europäer hören...

Deutschlandpremiere der ARTE-Serie „Nona und ihre Töchter“ von Valérie Donzelli auf dem Film Festival Cologne am kommenden Montag

Strasbourg (ots) - Am kommenden Montag, 25. Oktober, feiert die Serie "Nona und ihre Töchter" beim diesjährigen Film Festival Cologne (https://anws.co/b8KYm/7fbe447e-630d-4ab2-864b-623c4ffea0ed) Deutschlandpremiere in Anwesenheit...