„Rotspanier“ – Sonderausstellung zu spanischen Zwangsarbeitern im Zweiten Weltkrieg ab dem 4. Juni im Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit

Berlin (ots) – Das Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit präsentiert vom 4. Juni bis zum 30. Oktober 2021 erstmals in Deutschland die Sonderausstellung „Rotspanier“. Das Schicksal der spanischen Zwangsarbeiter im Zweiten Weltkrieg ist hierzulande nur wenig bekannt. Zur digitalen Eröffnung spricht auch der spanische Botschafter.

Neben 13 Millionen Kriegsgefangenen, KZ-Häftlingen und Zivilarbeitenden, die während des Zweiten Weltkriegs im Deutschen Reich Zwangsarbeit leisten mussten, gab es in den besetzten Ländern noch mal eine ähnliche Zahl von Menschen, die vor Ort oder in anderen Ländern zur Arbeit rekrutiert und ausgebeutet wurden.

Dazu gehörten auch antifaschistische Republikaner, die im spanischen Bürgerkrieg vom Militär unter General Franco besiegt wurden. Knapp eine halbe Million Menschen floh 1939 nach Frankreich. Für mehr als 100 000 Flüchtlinge begann damit eine Odyssee durch Konzentrations- und Arbeitslager. Die von der NS-Propaganda als „Rotspanier“ bezeichneten Franco-Gegner wurden Opfer von Internierung, Ausbeutung und Deportation.

Dreisprachige Wanderausstellung erstmals in Deutschland

Die dreisprachige Ausstellung (deutsch, französisch, spanisch) der Historiker Dr. Peter Gaida und Dr. Antonio Muñoz Sánchez zeigt zum ersten Mal in Deutschland die Geschichte dieser vergessenen Zwangsarbeiter. Dabei geht es um den Einsatz der spanischen Flüchtlinge in der französischen Armee und in der Kriegswirtschaft. Die „Rotspanier“ mussten sowohl für das Vichy-Regime, das mit dem NS-Regime kollaborierte, Zwangsarbeit leisten als auch für die deutsche Besatzungsmacht. Sie wurden zum Beispiel für den Bau des „Atlantikwalls“ bei der „Organisation Todt“ eingesetzt. Im Laufe des Krieges wurden Tausende in Konzentrationslager deportiert.

Wo: Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit, Baracke 5 | Britzer Straße 5 | 12439 Berlin

Wann: 4. Juni – 30. Oktober, Dienstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr, Eintritt frei.

Wer: Dr. Peter Gaida und Dr. Antonio Muñoz Sánchez in Kooperation mit der Vereinigung „Ay Carmela“ und der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“

Weitere Informationen (auch zu Hygienemaßnahmen) gibt es auf unserer Internetseite www.ns-zwangsarbeit.de

Digitale Eröffnung am 3. Juni um 19 Uhr:

Begrüßung: Dr. Christine Glauning, Leiterin des Dokumentationszentrums NS-Zwangsarbeit

Grußwort: S.E. Ricardo Martínez, Botschafter des Königreichs Spanien

Vortrag und Einführung: Dr. Peter Gaida, Kurator der Ausstellung

Live-Stream zur Eröffnung auf unserem YouTube-Kanal (https://www.youtube.com/channel/UCVGHLCFOy_wj6jJ13IEiQXQ) oder via Zoom: https://kurzelinks.de/Rotspanier

Pressekontakt:
Fabian Vögtle
PressereferentDokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit
Britzer Str. 5 | 12439 Berlin
Tel: +49 30 6390 288 14
[email protected]
Original-Content von: Stiftung Topographie des Terrors, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Mehr aus dem Blog

„NACHTCAFÉ: Um den Schlaf gebracht“

Baden-Baden (ots) - Michael Steinbrecher spricht u. a. mit Wolke Hegenbarth, die unter permanentem Schlafmangel litt /Fr., 29.10.21, 22 Uhr, SWR Fernsehen / nach...

Aktiv fürs Klima: „plan b“ und „planet e.“ im ZDF über Ideen und Kämpfe

Mainz (ots) - Im Rahmen des Themenschwerpunkts Klima im ZDF beleuchtet "plan b" am Samstag, 30. Oktober 2021, 17.35 Uhr, wie sich Tee klimaneutral...

NDR trauert um Hans Kahlert

Hamburg (ots) - Der Schauspieler Hans Kahlert ist tot. Er starb im Alter von 87 Jahren am 25. Oktober in Hamburg. Seit 2005 stand...

Petra Bender wird neue Leiterin beim 3sat-Magazin „Kulturzeit“

Mainz (ots) - Petra Bender wird neue ARD-Redaktionsleiterin des 3sat-Magazins "Kulturzeit". Gemeinsam mit Anja Fix (ZDF) ist sie ab dem 1. November 2021 als...