Regiedebüt von Hinnerk Schönemann – mit ihm selbst, Jana Klinge und Marleen Lohse in den Hauptrollen: Drehstart für „Nord bei Nordwest – Auf der Flucht“ von NDR und ARD Degeto

Hamburg (ots) –

Als Schauspieler wurde er vielfach ausgezeichnet, jetzt steht Hinnerk Schönemann zum ersten Mal auch hinter der Kamera: Der neue Krimi „Nord bei Nordwest – Auf der Flucht“ von ARD Degeto und NDR ist sein Regiedebüt. Zugleich spielt er in dem 19. Fall der erfolgreichen Reihe erneut den Kommissar und Tierarzt Hauke Jacobs. Gemeinsam mit ihm in den Hauptrollen: Jana Klinge als Kommissarin Hannah Wagner und Marleen Lohse als Haukes Praxis-Partnerin Jule Christiansen. Das Drehbuch schrieb der dreifache Grimme-Preis-Träger Holger Karsten Schmidt, der die Reihe 2014 mit begründete. Der Film entsteht bis zum 6. Oktober in Schleswig-Holstein sowie in und um Hamburg. Er wird voraussichtlich Anfang 2023 auf dem Sendeplatz „DonnerstagsKrimi im Ersten“ sowie in der ARD Mediathek (https://www.ardmediathek.de/) zu sehen sein. Die letzte „Nord bei Nordwest“-Folge, die in diesem Jahr Premiere hatte, sahen im Ersten mehr als zehn Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer, in der ARD Mediathek (https://www.ardmediathek.de/)wurde sie bisher rund 1,2 Millionen Mal abgerufen.

Hinnerk Schönemann: „Die Liebe zur Regie ist durch meinen Onkel Hannes und meine Tante Sybille Schönemann tief in unserer Familie verankert. Jetzt habe ich die Möglichkeit bekommen, durch diese Tür zu gehen, und freue mich wahnsinnig darüber. Ich denke, dass das auch eine große Bereicherung für mein Spiel vor der Kamera sein wird, da ich die Zusammenhänge von beiden Seiten erfahren kann.“

Zum Inhalt: Hauke Jacobs und Hannah Wagner bekommen es diesmal mit echten Schwerverbrechern zu tun. Während ihres Transports gelingt vier Strafgefangenen die Flucht (dargestellt von Roman Knizka, Tino Führer, Konstantin Lindhorst und Vincent Leittersdorf). Ihr Plan: unerkannt in Schwanitz untertauchen und sich dann mit der Abendfähre absetzen. Als sie in ein Haus einbrechen, um sich mit neuer Kleidung auszustatten, kommt es zum Schusswechsel mit dem Bewohner. Dieser stirbt, einer der Flüchtigen wird verletzt. Die Häftlinge nehmen Jule Christiansen, die ärztliche Hilfe leistet, und ihre Praktikantin Lea (Carolin Garnier) als Geiseln, ohne dass das jemand im Dorf merken darf. Eine schwierige Situation für Hauke und Hannah, die den Gangstern auf die Schliche kommen, aber Jule und die Praktikantin Lea nicht in Lebensgefahr bringen dürfen…

Neben den Genannten stehen u. a. Cem Ali Gültekin (Mehmet Ösker), Stephan A. Tölle (Herr Töteberg), Regine Hentschel (Frau Bleckmann), Michael Bideller (Simon Klein), Monika Barth (Frau Monzen) und Ingrit Dohse (Frau Benedikt) vor der Kamera von Uwe Neumeister.

Produzent: Claudia Schröder (triple pictures), Herstellungsleitung: Joshua Lantow, Produktionsleitung: Markus Kadl. Die Redaktion haben Patrick Poch (NDR) und Katja Kirchen (ARD Degeto).

Pressekontakt:
Norddeutscher Rundfunk
Unternehmenskommunikation
Presse und Kommunikation
Tel.: 040/4156-2300
Mail: [email protected]
Original-Content von: NDR Norddeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Mehr aus dem Blog

ANNE WILL am 23. Januar 2022 um 21.45 Uhr im Ersten: / „Omikron-Welle da, Impfpflicht nicht – mit welchem Plan geht Deutschland ins dritte...

München (ots) - Mit Beginn des dritten Pandemiejahres treibt die hochansteckende Omikron-Variante die täglichen Neuinfektionen in Rekord-Höhen, die PCR-Test-Kapazitäten geraten an ihre Grenzen. Am...

ZDF-„Moma vor Ort“ aus dem Haus der Wannsee-Konferenz

Mainz (ots) - Das "ZDF-Morgenmagazin" berichtet am Montag, 24. Januar 2022, von 6.00 bis 9.00 Uhr, live von dem Ort, an dem 1942 die...

„MDR exactly“: Warum lieben wir Retro und Vintage?

Leipzig (ots) - Secondhand, Vinyl, Bulli. Was lieben wir so sehr an alten Dingen? Wer profitiert von der Nostalgie-Welle? Und blicken wir dadurch zu...

ZDF-Magazin „frontal“: Missbrauch bei Strom- und Gastarifen / Chef der Monopolkommission rügt Grundversorger und Kartellbehörden

Mainz (ots) - Die Preisspaltung vieler Stadtwerke in extrem teure Strom- und Gastarife für Neukunden und deutlich billigere Preise für Bestandskunden sei unzulässig. Das...