Raubkunst: Steht Deutschland zu seinen Verpflichtungen? / Jüdischer Weltkongress fordert Bekenntnis von Staatsministerin Grütters

New York (ots) – Der Jüdische Weltkongress zeigt sich höchst besorgt über eine – hoffentlich nicht mehrheitliche – Argumentationslinie gegen die Restitution des von Nazis geraubten Werkes „Die Füchse“ (1913, Franz Marc), dessen Rückgabe an die Erben des rechtmäßigen Besitzers Kurt Grawi am 26. März 2021 durch die Beratende Kommission im Zusammenhang mit der Rückgabe NS-verfolgungsbedingt entzogener Kulturgüter, insbesondere aus jüdischem Besitz („Limbach-Kommission“) empfohlen wurde.

Die Bundesrepublik Deutschland hat sich zur Einhaltung der Washingtoner Erklärung bekannt und konsistent daran gearbeitet, die Umsetzung dieser Prinzipien in der Praxis zu verbessern. Auf dieser Basis hat Deutschland die Gemeinsame Erklärung implementiert und viele Male die Verpflichtung aller öffentlichen Institutionen in Deutschland auf der Bundes-, Landes- und kommunalen Ebene unterstrichen, diesen Prinzipien zu folgen.

Dies beinhaltet auch, die Arbeit und die Beschlüsse der Beratenden Kommission zu akzeptieren. Jeder Versuch, diesen Weg als unrechtmäßig darzustellen ist in höchstem Maße respektlos gegenüber denjenigen deutschen Institutionen, die hart an der Erfüllung dieser gewichtigen und legitimen internationalen Verpflichtung arbeiten.

Der Jüdische Weltkongress befürchtet, dass die Verfolgung einer Außenseitermeinung alle Bemühungen der letzten Jahre gefährdet.

Falls die Stadt Düsseldorf einseitig entscheidet, im Falle des Werkes „Die Füchse“ nicht den Empfehlungen der Beratenden Kommission zu folgen, würde dies ein gleichermaßen schwerewiegendes und negatives Signal zu einer Zeit senden, in der sich Juden in Deutschland über eine Zunahme des Antisemitismus sorgen.

Der Präsident des Jüdischen Weltkongresses, Ronald S. Lauder unterstreicht hierzu:

„Wir müssen in der Lage sein, Deutschland vollständig zu vertrauen, dass es als Teil seines Kampfes gegen Antisemitismus auch zu seinen Verpflichtungen steht, Nazi-Raubkunst zurückzugeben.“

Wir fordern Staatsministerin Monika Grütters auf, Deutschlands Verpflichtung auf die Washingtoner Erklärung und die Einhaltung ihrer Prinzipien erneut öffentlich deutlich zu machen.

Pressekontakt:
Andreas Scheuermann
Leadership Communications
[email protected]
+49 611 166 1424
Original-Content von: World Jewish Congress (WJC), übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Mehr aus dem Blog

ARTE-Koproduktionen beim 43. Filmfestival Max Ophüls Preis 2022: „Moneyboys“ von C.B.Yi wird zum Hauptgewinner und „Everything Will Change“ von Marten Persiel erhält Publikumspreis

Strasbourg (ots) - Bei der Preisverleihung des 43. Filmfestivals Max Ophüls Preis 2022 am Mittwochabend wurde der Regisseur C.B.Yi mit insgesamt drei Auszeichnungen für...

Starke Nachfrage nach ARD-Inhalten im Social Web: Anstieg auf mehr als 750 Millionen Interaktionen

Berlin (ots) - Mehr Likes, mehr Shares, mehr Kommentare: ARD-Angebote in sozialen Netzwerken waren 2021 gefragt wie nie. Die Zahl der Interaktionen auf Facebook,...

SWR Streaming-Tipps für Februar 2022

Baden-Baden (ots) - Die Februar-Highlights des SWR in der ARD Mediathek, der ARD Audiothek, auf Youtube und in den Social-Media-Kanälen auf einen Blick "SWR Dschungeltour...

„Precht“ im ZDF über das digitale Lebensgefühl

Mainz (ots) - Die digitale Technik hat das Leben von uns Menschen revolutioniert. Nahezu die ganze Welt wird durch Klicken und Wischen verfügbar. Bekommen...