„Railway Murders – Geheimnisvolle Verbrechen“ in ZDFinfo

Mainz (ots) –

Im 19. Jahrhundert begann der Siegeszug der Eisenbahn – doch mit ihm kamen auch Schattenseiten auf: Er schuf neue Möglichkeiten für skrupellose Verbrechen. Die Doku-Reihe „Railway Murders – Geheimnisvolle Verbrechen“ blickt auf einige der spektakulärsten Kriminalfälle der britischen Eisenbahngeschichte zurück – sechs Folgen sind in ZDFinfo erstmals zu sehen am Samstag, 18. September 2021, von 20.15 bis 0.45 Uhr. Die Filme von William Simpson stehen bereits in der ZDFmediathek zur Verfügung.

1864 erschütterte in London ein Mordfall das Land: Der Banker Thomas Briggs war in einem Zug überfallen worden – die Tat ging als erster Eisenbahnmord in die Geschichte ein. „Der Fremde im Abteil“, die Auftaktfolge der Doku-Reihe „Railway Murders“, zeigt am Samstag, 18. September 2021, 20.15 Uhr, wie der Fall damals eine erste Sicherheitsdebatte auslöste.

1881 wurde der 64-jährige Isaac Gold in einem englischen Schnellzug ermordet – der Hauptverdächtige entwischte der Polizei um Haaresbreite. Eine große Fahndung lief an – mit einem der ersten Phantombilder der Geschichte. Darüber berichtet ab 21.00 Uhr die zweite Folge „Tödlicher Liebeswahn“.

Wie 1895 ein Verbrechen das englische Wigan erschütterte und ein Bahnpolizist erstochen wurde, als er eine Diebesbande auf frischer Tat ertappt hatte, das schildert ab 21.45 Uhr die dritte Folge „Für eine Handvoll Süßes“. Folge vier „Tatmotiv Habgier“ rückt ab 22.30 Uhr einen Mordprozess im Sommer 1910 in den Blick – ein Bergwerksangestellte war tot in einem Zugabteil aufgefunden worden, der reine Indizienprozess gegen den Tatverdächtigen sorgte für großes Aufsehen. Folge fünf „Das zweite Urteil“ (23.15 Uhr) und Folge sechs „Die polnische Gräfin“ (0.00 Uhr) greifen geheimnisvolle Verbrechen aus den 1950er Jahren auf – den Mord an einen Bahnangestellten 1952 im englischen Aldershot und den Mord an einer polnischen Gräfin in der Londoner U-Bahn im Jahr 1957.

Ansprechpartner: Thomas Hagedorn, Telefon: 06131 – 70-13802;
Presse -Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, [email protected]

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/railwaymurders

Pressemappe: https://presseportal.zdf.de/pm/neue-crime-dokus-in-zdfinfo/

„Railway Murders – Geheimnisvolle Verbrechen“ in der ZDFmediathek: https://zdf.de/dokumentation/zdfinfo-doku/railway-murders-geheimnisvolle-verbrechen-100.html

ZDFinfo in der ZDFmediathek: https://zdf.de/dokumentation/zdfinfo-doku

Pressekontakt:
ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

Original-Content von: ZDFinfo, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Mehr aus dem Blog

ANNE WILL am 23. Januar 2022 um 21.45 Uhr im Ersten: / „Omikron-Welle da, Impfpflicht nicht – mit welchem Plan geht Deutschland ins dritte...

München (ots) - Mit Beginn des dritten Pandemiejahres treibt die hochansteckende Omikron-Variante die täglichen Neuinfektionen in Rekord-Höhen, die PCR-Test-Kapazitäten geraten an ihre Grenzen. Am...

ZDF-„Moma vor Ort“ aus dem Haus der Wannsee-Konferenz

Mainz (ots) - Das "ZDF-Morgenmagazin" berichtet am Montag, 24. Januar 2022, von 6.00 bis 9.00 Uhr, live von dem Ort, an dem 1942 die...

„MDR exactly“: Warum lieben wir Retro und Vintage?

Leipzig (ots) - Secondhand, Vinyl, Bulli. Was lieben wir so sehr an alten Dingen? Wer profitiert von der Nostalgie-Welle? Und blicken wir dadurch zu...

ZDF-Magazin „frontal“: Missbrauch bei Strom- und Gastarifen / Chef der Monopolkommission rügt Grundversorger und Kartellbehörden

Mainz (ots) - Die Preisspaltung vieler Stadtwerke in extrem teure Strom- und Gastarife für Neukunden und deutlich billigere Preise für Bestandskunden sei unzulässig. Das...