Dreharbeiten für MDR-Streaming-Serie „Straight Outta Crostwitz“ (AT) in der sorbischen Lausitz

Leipzig (ots) – Seit 14. August laufen im sorbischen Crostwitz und bei Bautzen die Dreharbeiten zur MDR-Streaming-Serie „Straight Outta Crostwitz“ (AT). Die Mini-Serie ist eine von drei Produktionen, die im Rahmen der MDR-Streaming-Offensive „Mein Schwein pfeift“ realisiert werden. Mit dabei sind Jasna Fritzi Bauer (u.a. „Tatort“), Daniel Christensen (u.a. „Grießnockerlaffaire“) und Volker Zack (u.a. „Känguru Chroniken“).

„Wir freuen uns, dass wir mit ‚Straight Outta Crostwitz‘ ein fiktionales Thema im sorbischen Gebiet umsetzen können, welches die Vielfalt unserer Region spiegelt und damit einen wichtigen Teil mitteldeutscher Lebenswelt bundesweit sichtbar macht“, so MDR-Intendantin Karola Wille. „Eine junge sorbische Schlagersängerin nimmt inkognito an einem Rap-Battle teil und löst damit in ihrem Heimatdorf einen Clash zwischen Tradition und Moderne aus. Genau dieses Nebeneinander von Moderne und Tradition, Geschichte und Gegenwart, Bewahren und Transformation kennzeichnet unsere Länder. Mit ihrer innovativen Bildsprache, gewinnenden Figuren und starken Dialogen wird die Serie die ARD Mediathek zweifellos bereichern.“

Zum Inhalt:

Hanka (Jasna Fritzi Bauer), eine junge Sorbin, ist ihr Schlagersängerinnen-Dasein in ihrer sorbischen Community leid. Sie träumt vom Rap. Um ihren Traum zu verwirklichen, muss Hanka sich ihrer Versagensangst stellen und sich von den konservativen Ansichten ihres Vaters (Volker Zack) emanzipieren; genau wie ihr Bruder Beno (Steven Preisner), für den es an der Zeit ist, sich endlich zu seiner Homosexualität zu bekennen. Beide Geschwister sind zerrissen zwischen der Liebe zu ihrer Familie, ihren Wurzeln, ihren Traditionen und ihrem Traum, daraus auszubrechen.

Um ihrer Leidenschaft, dem Rap, unerkannt nachgehen zu können, verkleidet Hanka sich als Mann. Wer könnte ihr da besser zur Seite stehen als ihr Bruder!? So beginnt ein Spiel der Identitäten, es kommt zu komischen, überraschenden und dramatischen Verwicklungen, zu Erfolg und Niederlage, zu Spannungen innerhalb der Familie und zwischen der Familie und der Öffentlichkeit, bis am Schluss klar wird: Tradition und Moderne können einander ergänzen.

In weiteren Rollen sind u. a. Janina Brankatschk, Mirko Brankatschk, Daniel Christensen, Samuel Sibilski aka SSYNIC, Tom Lüneburger, Katharina Pöpel und Sophie Heiduschka zu sehen.

„Straight Outta Crostwitz“ (AT) ist eine Streaming-Serie der Katapult Filmproduktion (Produzenten: Alexander Kiening und Ingo Georgi), gedreht im Auftrag des MDR (Redaktion: Denise Langenhan, Johanna Kraus). Die Drehbücher stammen von Joe von Hünerbein. Regie führen Daniel Lwowski und Andreas Nowak. Für die Bildgestaltung ist Elias Köhler verantwortlich.

Hintergrund:

„Straight Outta Crostwitz“ (AT) konnte sich als eine von drei Ideen aus knapp 150 Einreichungen mitteldeutscher, überregionaler und internationaler Produzentinnen und Produzenten für die Streaming-Offensive „Mein Schwein pfeift“ durchsetzen. Gesucht waren Formate, die das Lebensgefühl auf dem Land in Mitteldeutschland fiktional und humorvoll erzählen.

In den nächsten Wochen beginnen auch die Dreharbeiten für die beiden anderen Serienideen, die sich ebenfalls durchgesetzt haben: „Ollewitz“ (AT) und „Die Pflegionärin“ (AT). Bis Ende 2021 sollen alle drei Formate fertiggestellt sein. Der Streaming-Start in der ARD Mediathek ist für 2022 geplant und wird mit einem vielfältigen Social-Media-Angebot begleitet, welches von Anfang an mitentwickelt wird. „Mein Schwein pfeift“ ist im Rahmen der Digital-Agenda des MDR entstanden, um die ARD Mediathek sowie die MDR-Social-Media-Kanäle zu stärken.

Pressekontakt:
MDR: Kerstin Gensel-Dittmann, Presse und Information, Tel.: (0341) 300 65 35 oder E-Mail: [email protected]; Twitter: @MDRpresse
Original-Content von: MDR Mitteldeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Mehr aus dem Blog

ARTE-Koproduktionen beim 43. Filmfestival Max Ophüls Preis 2022: „Moneyboys“ von C.B.Yi wird zum Hauptgewinner und „Everything Will Change“ von Marten Persiel erhält Publikumspreis

Strasbourg (ots) - Bei der Preisverleihung des 43. Filmfestivals Max Ophüls Preis 2022 am Mittwochabend wurde der Regisseur C.B.Yi mit insgesamt drei Auszeichnungen für...

Starke Nachfrage nach ARD-Inhalten im Social Web: Anstieg auf mehr als 750 Millionen Interaktionen

Berlin (ots) - Mehr Likes, mehr Shares, mehr Kommentare: ARD-Angebote in sozialen Netzwerken waren 2021 gefragt wie nie. Die Zahl der Interaktionen auf Facebook,...

SWR Streaming-Tipps für Februar 2022

Baden-Baden (ots) - Die Februar-Highlights des SWR in der ARD Mediathek, der ARD Audiothek, auf Youtube und in den Social-Media-Kanälen auf einen Blick "SWR Dschungeltour...

„Precht“ im ZDF über das digitale Lebensgefühl

Mainz (ots) - Die digitale Technik hat das Leben von uns Menschen revolutioniert. Nahezu die ganze Welt wird durch Klicken und Wischen verfügbar. Bekommen...