Doku-Abend in 3sat: Zucker und vegane Ernährung

Mainz (ots) –

Mittwoch, 12. Mai 2021, ab 20.15 Uhr
Deutsche Erstausstrahlung

Mainz (ots) – Zucker und vegane Ernährung: 3sat zeigt zwei Dokus an einem Abend – am Mittwoch, 12. Mai 2021, ab 20.15 Uhr. Vier von zehn Schweizerinnen und Schweizern sind übergewichtig. Unter anderem ist der zu hohe Zuckerkonsum daran schuld. Überall ist Zucker drin. Selbst dort, wo man es nicht für möglich hält. Eine fünfköpfige Familie aus dem Kanton Aargau hat einen Monat lang zuckerfrei gelebt. Die überraschenden Erkenntnisse zeigt die Doku „Zucker – Die süße Droge“ um 20.15 Uhr in deutscher Erstausstrahlung. Der Film steht nach der Ausstrahlung 30 Tage lang in der 3sat-Mediathek zum Abruf bereit. Im Anschluss folgt die Doku „Achtung, vegan! – Ein Boom und seine Gefahren“ um 21.05 Uhr. Vegan ist in, und viele Menschen haben ihre Ernährung bedenkenlos auf dieses Konzept umgestellt. Doch das Weglassen tierischer Produkte kann zu erheblichen Mangelerscheinungen führen.

„Zucker macht süchtig, denn Zucker aktiviert im Hirn die gleichen Rezeptoren wie andere Drogen“, sagt die Basler Ärztin Bettina Wölnerhanssen. Darum sei es auch so schwierig, Eigenverantwortung zu übernehmen und den eigenen Zuckerkonsum zu reduzieren. Auch die Familie Rechsteiner mit drei Kindern im Teenageralter aus Döttingen ist der süßen Verführung nicht abgeneigt. Allerdings will die Familie in der Doku „Zucker – Die süße Droge“ von Martina Egi und Iris Rüfenacht-Kappeler herausfinden, was der Zuckerkonsum bei ihnen bewirkt, und lässt sich auf einen Versuch ein: Alle fünf Familienmitglieder wollen einen ganzen Monat lang auf Lebensmittel mit zugefügtem Zucker verzichten. Das ist einfacher gesagt als getan. Erwachsenen Menschen empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) nicht mehr als 50 Gramm Zucker pro Tag, Kindern die Hälfte. In der Schweiz sind die meisten Menschen mit der doppelten Zuckermenge alarmierend weit von den WHO-Richtwerten entfernt. Die Politik macht wenig Druck auf die Nahrungsmittelproduzenten und setzt auf die Eigenverantwortung der Konsumentinnen und Konsumenten.

In der anschließenden Dokumentation „Achtung, vegan! – Ein Boom und seine Gefahren“ von Medizinjournalist Bernhard Hain geht es um vegane Ernährung. Ärztinnen und Ärzte empfehlen medizinische Begleitung, um zum Beispiel Eisenmangel auszugleichen. Hain zeigt, wie ein sinnvoller Umgang mit veganer Ernährungsweise aussieht und welche Gefahren im unbegleiteten Veganismus lauern.

Ansprechpartnerin: Claudia Hustedt, Telefon: 06131 – 70-15952;
Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, [email protected]

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/ernaehrung

„Achtung, vegan! – Ein Boom und seine Gefahren“ als Video-Stream: https://kurz.zdf.de/W9F/

3sat – das Programm von ZDF, ORF, SRG und ARD

Pressekontakt:
Zweites Deutsches Fernsehen
HA Kommunikation / 3sat Pressestelle
Telefon: +49 – (0)6131 – 70-12121
Original-Content von: 3sat, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Mehr aus dem Blog

SWR Koproduktion „Tala’vision“ gewinnt Studenten-Oscar

Stuttgart (ots) - Studenten-Oscar in Gold geht nach Deutschland / Spielfilm in der ARD Mediathek Ludwigsburg/Los Angeles. Die SWR Koproduktion "Tala'vision" erhält den Student Academy...

Free-TV-Premiere: Neue Folgen „The Bay“ in ZDFneo und ZDFmediathek

Mainz (ots) - Detective Sergeant Lisa Armstrong (Morven Christie), aus der britischen Küstenstadt Morecambe Bay, arbeitet wieder an Kriminalfällen, in denen die psychologische Betreuung...

Margarita Broich erstmals in einer Doppelrolle – Dreharbeiten zum neuen Film der ARD-Degeto-Reihe „Meine Mutter…“ mit Diana Amft, Margarita Broich und Lucas Prisor erfolgreich...

München (ots) - Am 20. Oktober fiel im Rhein-Sieg-Kreis die letzte Klappe für die Dreharbeiten zu "Meine Mutter und das Geheimnis ihrer Schwester" (AT),...

H24 – 24 Frauen, 24 Geschichten

Straßburg (ots) - Dokumentarserie von Nathalie Masduraud und Valérie Urrea Frankreich 2020, 24 x 4 Min. ARTE France, Les Batelières Productions Die gesamte Serie...