„Die Farben von Liebe und Tod“ (AT): Krimi mit Alwara Höfels und Christopher Schärf in Wien und Venedig abgedreht

München (ots) –

Ein weltberühmter Botticelli, ein geheimnisvoller Kunstfälscher und ein fast perfektes Verbrechen: Alwara Höfels und Christopher Schärf standen in den vergangenen Wochen für den ARD-Degeto-Krimi „Die Farben von Liebe und Tod“(AT) in zwei der schönsten Städte der Welt, in Wien und Venedig, vor der Kamera. In ihrer Rolle als Anna verstrickt sich die ehemalige „Tatort“-Kommissarin vor traumhafter Kulisse in ein Dickicht aus Lügen und Betrug, als sie sich nach dem plötzlichen Tod ihres Mannes zwischen den bröckelnden Fassaden der Lagunenstadt auf die Suche nach der Wahrheit macht.

Neben Alwara Höfels und Christopher Schärf spielten Julia Stemberger, Roman Binder, Leonardo Nigro, Katia Fellin, Filip Wyzinski u.v.m. Die Dreharbeiten dauerten vom 3. November bis zum 3. Dezember 2021 an.

Zum Inhalt:

Rot und schwarz, die dramatischen Farben von Liebe und Tod, dominieren in Sandro Botticellis „Portrait einer Dame“. Als in Venedig der Restaurator Lukas Albrecht (Roman Binder), der an dem Renaissancegemälde arbeitete, unter rätselhaften Umständen im Canale dei Marani ertrinkt, glaubt seine Frau Anna (Alwara Höfels) nicht an einen Unfall. Anna, die mit ihrem elfjährigen autistischen Sohn Paul (Filip Wyzinski) aus Wien in die Dogenstadt reist, um ihren Mann zu identifizieren und nach Hause zu holen, sieht sich unvermittelt im Zentrum eines Kunstraubs. Denn Botticellis Meisterwerk in der Werkstatt des Museums Gambrini erweist sich als perfekte Kopie aus der Hand ihres Mannes. Das Original ist verschwunden. Und nicht nur Museumsdirektorin Alexandra von Reuten (Julia Stemberger) unterstellt Anna, dass sie als Einzige wissen kann, wo sich das Bild befindet. Einzig Lukas‘ bester Freund Rafael (Christopher Schärf) steht ihr in dieser gefährlichen Lage bei und hilft ihr, herauszufinden, in was Lukas da hineingeraten war.

„Die Farben von Liebe und Tod“ (AT) ist eine Koproduktion der Polyphon Pictures (Produzentin: Sabine Tettenborn) und der epo-film (Produzenten: Dieter Pochlatko und Jakob Pochlatko) in Zusammenarbeit mit ARD Degeto für ARD und ORF mit Unterstützung des Fernsehfonds Austria und des Filmfonds Wien. Regie führt Johannes Grieser (Kamera: Enzo Brandner) nach einem Drehbuch von Kai-Uwe Hasenheit und Till Endemann, Buchbearbeitung Stefan Wild. Die Redaktion liegt bei Diane Wurzschmitt (ARD Degeto).

Foto über www.ard-foto.de

Pressekontakt:
ARD Degeto Pressestelle, Kerstin Fuchs,
Tel.: 0173/5357048, E-Mail: [email protected] Niemeyer Media, Michaela Niemeyer,
Tel.: 030/94406149, E-Mail: [email protected]
Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Mehr aus dem Blog

ANNE WILL am 23. Januar 2022 um 21.45 Uhr im Ersten: / „Omikron-Welle da, Impfpflicht nicht – mit welchem Plan geht Deutschland ins dritte...

München (ots) - Mit Beginn des dritten Pandemiejahres treibt die hochansteckende Omikron-Variante die täglichen Neuinfektionen in Rekord-Höhen, die PCR-Test-Kapazitäten geraten an ihre Grenzen. Am...

ZDF-„Moma vor Ort“ aus dem Haus der Wannsee-Konferenz

Mainz (ots) - Das "ZDF-Morgenmagazin" berichtet am Montag, 24. Januar 2022, von 6.00 bis 9.00 Uhr, live von dem Ort, an dem 1942 die...

„MDR exactly“: Warum lieben wir Retro und Vintage?

Leipzig (ots) - Secondhand, Vinyl, Bulli. Was lieben wir so sehr an alten Dingen? Wer profitiert von der Nostalgie-Welle? Und blicken wir dadurch zu...

ZDF-Magazin „frontal“: Missbrauch bei Strom- und Gastarifen / Chef der Monopolkommission rügt Grundversorger und Kartellbehörden

Mainz (ots) - Die Preisspaltung vieler Stadtwerke in extrem teure Strom- und Gastarife für Neukunden und deutlich billigere Preise für Bestandskunden sei unzulässig. Das...