„Der Barcelona-Krimi“: Zwei spannende neue Filme mit Clemens Schick und Anne Schäfer in der katalanischen Hauptstadt abgedreht

München (ots) –

Xavi Bonet und Fina Valent sind zurück: Clemens Schick und Anne Schäfer haben am gestrigen Mittwoch in der titelgebenden Sehnsuchtsmetropole am Mittelmeer zwei neue spannende und hochemotionale „Barcelona-Krimis“ abgedreht. Im fünften und sechsten Film der erfolgreichen ARD Degeto-Reihe setzt das katalanische Ermittlerduo unter der Regie von Carolina Hellsgård alles daran, in einem nervenaufreibenden Psychoduell einen Kindermörder zu überführen und einen undurchsichtigen Kollegenmord im Drogenmilieu aufzuklären.

Zur weiteren hochkarätigen Besetzung zählen neben Bernhard Schütz und Alex Brendemühl auch Alexander Beyer, Sylvie Rohrer, Sebastian Fritz, Abak Safei-Rad, Arijana Antunovic, Renato Schuch, Samia Chancrin, Anna Grisebach, Malik Blumenthal, Adriana Altaras, Iker Andres, Lina Rusnak u.v.a. Die Dreharbeiten in Barcelona und Umgebung dauerten vom 5. Oktober bis zum 8. Dezember 2021 an.

Zu den Inhalten:

„Der Barcelona-Krimi: Der längste Tag“ (AT)

In immer kürzeren Abständen verschwinden in Barcelona Jungen aus sozial schwachen Milieus. Weggelaufen? Diese Theorie wird obsolet, als die Leiche des 13-jährigen Naldo gefunden wird. Grausam ermordet. Als der gleichaltrige Matteo (Iker Andres) verschwindet, ist die Mordkommission um Fina Valent (Anne Schäfer) und Xavi Bonet (Clemens Schick) hoch alarmiert. Ein neues Mordopfer? Oder lebt Matteo noch? Xavi ist überzeugt, dass sie es mit einem Serienmörder zu tun haben, und er hat einen Verdacht: Der angesehene Apotheker Victor Toura (Bernhard Schütz), der Naldos Leiche gefunden hat. Xavi weiß, dass er nicht viel Zeit hat, den Jungen zu retten. Seine einzige Chance ist, Toura zu einem Geständnis zu bewegen. Ein Psychoduell auf Leben und Tod beginnt.

„Der Barcelona-Krimi: Die Stadt stinkt“ (AT)

Bei einer Schießerei Im Hafen von Barcelona wird die junge, ehrgeizige Fahnderin Clara Romero (Lina Rusnak) erschossen. Alles deutet darauf hin, dass Clara einen Drogendeal gestört hat; es kam zu einer Schießerei, in deren Verlauf nicht nur Clara, sondern auch der Drogendealer getötet wurde. Doch so einfach ist die Sache nicht. Kommissarin Fina Valent (Anne Schäfer) erkennt, dass noch eine weitere Person am Tatort gewesen sein muss, die die tödlichen Schüsse abgegeben hat. Marco Cuaron (Alexander Brendemühl), der Leiter des Dezernats für Organisierte Kriminalität und Claras Chef, ist von Fina beeindruckt. Auch Fina kann sich dem Charme des charismatischen Mannes nicht entziehen. Während Fina und ihr Kollege Xavi Bonet (Clemens Schick) versuchen, Claras Mörder zu fassen, kommen sich Fina und Marco immer näher. Doch dann erkennt Fina, dass Gefahr von einer ungeahnten Seite droht – zu spät?

„Der Barcelona-Krimi: Der längste Tag“ (AT) und „Der Barcelona-Krimi: Die Stadt stinkt“ (AT) sind Produktionen der Sommerhaus Filmproduktion (Produzenten: Jochen Laube und Fabian Maubach, Producer: Leif Alexis) im Auftrag der ARD Degeto für die ARD für den Sendeplatz „DonnerstagsKrimi im Ersten“. Inszeniert werden der fünfte und sechste Film von der schwedischen Regisseurin Carolina Hellsgård (Kamera: Patrick Orth); die Drehbücher stammen vom Autorenduo Katharina Eyssen und Remy Eyssen. Die Redaktion liegt bei Katja Kirchen (ARD Degeto).

Fotos über www.ard-foto.de

Pressekontakt:
ARD Degeto Pressestelle, Kerstin Fuchs
Tel. 0173 / 5357048, E-Mail: [email protected] Presse & Communications, Lisa Schink
Tel: 0173 / 5430455, E-Mail: [email protected]
Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Mehr aus dem Blog

ANNE WILL am 23. Januar 2022 um 21.45 Uhr im Ersten: / „Omikron-Welle da, Impfpflicht nicht – mit welchem Plan geht Deutschland ins dritte...

München (ots) - Mit Beginn des dritten Pandemiejahres treibt die hochansteckende Omikron-Variante die täglichen Neuinfektionen in Rekord-Höhen, die PCR-Test-Kapazitäten geraten an ihre Grenzen. Am...

ZDF-„Moma vor Ort“ aus dem Haus der Wannsee-Konferenz

Mainz (ots) - Das "ZDF-Morgenmagazin" berichtet am Montag, 24. Januar 2022, von 6.00 bis 9.00 Uhr, live von dem Ort, an dem 1942 die...

„MDR exactly“: Warum lieben wir Retro und Vintage?

Leipzig (ots) - Secondhand, Vinyl, Bulli. Was lieben wir so sehr an alten Dingen? Wer profitiert von der Nostalgie-Welle? Und blicken wir dadurch zu...

ZDF-Magazin „frontal“: Missbrauch bei Strom- und Gastarifen / Chef der Monopolkommission rügt Grundversorger und Kartellbehörden

Mainz (ots) - Die Preisspaltung vieler Stadtwerke in extrem teure Strom- und Gastarife für Neukunden und deutlich billigere Preise für Bestandskunden sei unzulässig. Das...