3satKulturdoku „Propaganda aus Stein – Was tun mit den Bauten und Denkmälern der Nazis?“

Mainz (ots) –

Samstag, 21. August 2021, 19.20 Uhr
Erstausstrahlung

Das steinerne Erbe des Nationalsozialismus bröckelt. An vielen faschistischen Bauwerken und Denkmälern nagt die Zeit, Sanierungen stehen an. Und die sind nicht gerade billig. Was also tun mit dem Nazi-Erbe? Die 3satKulturdoku „Propaganda aus Stein – Was tun mit den Bauten und Denkmälern der Nazis?“ von Nicole Blacha am Samstag, 21. August 2021, 19.20 Uhr, beleuchtet die Frage ausführlich.

Sollen Bauten der NS-Zeit originalgetreu konserviert werden, als seien sie „neutrales“ Kulturgut? Oder wird die Nazi-Propaganda dadurch fortgesetzt? Strahlen die Bauten heute noch die menschenverachtende Ideologie aus, in der sie erbaut wurden? Die anstehenden Sanierungen haben die Debatte um den Umgang mit Denkmälern aus der NS-Zeit neu entfacht. Die Orte erweisen sich als Herausforderung und Chance zugleich – für das Erinnern in einer Zukunft ohne Zeitzeugen. Ob in Berlin, Nürnberg, Düsseldorf oder München: Bei den NS-Repräsentationsbauten und -Denkmälern steht auch die Überlegung im Raum, wie sie alternativ genutzt werden können.

Ein anonymes Nürnberger Kollektiv von Künstlerinnen und Künstlern hat eine eigene Antwort auf diese Fragen gefunden: Über Nacht malte es die Säulen der Zeppelintribüne auf dem ehemaligen Reichparteitagsgelände in Nürnberg in Regenbogenfarben an. Der Auslöser für die künstlerische Intervention waren rassistische Anfeindungen auf dem Gelände. Der steinerne NS-Wahnsinn dient nicht nur Touristinnen und Touristen als Fotokulisse: Regelmäßig posieren auch Neonazis und Rechtsextreme zum Selfie auf der ehemaligen Führerkanzel. Julia Lehner, zweite Bürgermeisterin und verantwortlich für Kultur, fand das „Regenbogen-Präludium“ zwar gut, doch nach einer baufachlichen Expertise ließ die Stadt nach nur zwei Tagen die Farben mit Hockdruckreinigern entfernen. Nun soll das Zeppelinfeld samt Tribüne für 85,1 Millionen saniert, begehbar gemacht sowie um vertiefende Vermittlungskonzepte ergänzt werden.

Filmemacherin Nicole Blacha erhält im Oktober 2021 für die 3sat Kulturdoku „Der große Denkmalsturz“ zusammen mit ihrem Kollegen Karsten Gravert den Medienpreis des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz.

Ansprechpartnerin: Jessica Zobel, Telefon: 06131 – 70-16293;
Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, [email protected]

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/3satkulturdoku

Die Dokumentation als Video-Stream: https://kurz.zdf.de/owql/

3sat – das Programm von ZDF, ORF, SRG und ARD

Pressekontakt:
Zweites Deutsches Fernsehen
HA Kommunikation / 3sat Pressestelle
Telefon: +49 – (0)6131 – 70-12121
Original-Content von: 3sat, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Mehr aus dem Blog

Das ZDF auf dem Filmfest Hamburg 2021

Mainz (ots) - Das ZDF ist mit sieben Produktionen auf dem Hamburger Filmfest vom 30. September bis zum 9. Oktober 2021 vertreten. Das ZDF-Drama "Bring...

Bibel TV Das Gespräch: Dr. Johannes Hartl stellt mit „Eden Culture“ Ideen für eine neue Zukunftsethik vor / Am 4., 11. und 18. Oktober...

Hamburg (ots) - Dr. Johannes Hartl, Philosoph, Theologe und Gründer des Augsburger Gebetshauses, stellt im Rahmen der Sendung "Bibel TV Das Gespräch" die wichtigsten...

EWA Award verstärkt die Online-Jury / Aber auch neue Gesichter für Print und Konzepte / Ziel: Noch höhere Qualität und Urteilstiefe

Dortmund (ots) - Der EWA Award folgt dem Trend der Digitalisierung: Der Qualitätswettbewerb für eine wertschätzende interne Kommunikation verstärkt seine Jury deutlich in Bezug...

„Cannabis made in Germany“ – 3sat-Magazin „makro“ über „Geschäfte mit der Droge“

Mainz (ots) - Dienstag, 5. Oktober 2021, 22.25 Uhr Erstausstrahlung Cannabis ist die meistgehandelte Drogenart in Deutschland. Inzwischen wächst die Droge aber auch hierzulande und legal...